Immobilie verrenten – Immobilienrente / Umkehrhypothek

 

Die Idee der Immobilienverrentung ist einfach: Das in einer Immobilie gebundene Kapital wird “flüssig” gemacht – der Wert der Immobilie wird verrentet. Der große Vorteil: Der Eigentümer kann seinen Lebensabend im eigenen Haus oder in der Wohnung verbringen und bekommt dennoch Geld oder eine laufende Rente aus seiner Immobilie ausbezahlt.

Bei der Immobilienrente verkauft der Besitzer seine Immobilie, behält allerdings ein lebenslanges Wohnrecht, er kann die Immobilie bis zu seinem Lebensabend weiter nutzen. Der Verkaufserlös wird nicht in einer Summe ausbezahlt, sondern in monatlich festgelegten Raten und / oder einer Einmalzahlung und monatlichen Raten. Daher spricht man von der Immobilien-Rente oder verrenten einer Immobilie.

Die Umkehrhypothek funktioniert ähnlich wie ein Kredit. Der Immobilienbesitzer bekommt einen Kredit der in monatlichen Raten an Ihn ausgezahlt wird. Der Vorteil, es fallen keine Zinsen an und die Immobilie zahlt den Kredit ab. Auch in diesem Modell behält der Immobilienbesitzer ein lebenslanges Wohnrecht und kann so seine Rente aufbessern.

Die höhe der Immobilienrente und die monatlichen Zahlungen orientieren sich am Wert der Immobilie, welche verrentet werden soll.

Für wen lohnt sich die Immobilienrente / Leibrente?

 

Eine Immobilie zu verrenten statt zu verkaufen ist für Rentner interessant, die damit Ihre gesetzliche Rente monatlich aufstocken wollen.

Mit der Immobilienrente kann man einfach seine finanziellen Mittel erhöhen um seinen Lebensstandard zu halten bzw. zu verbessern oder wenn man sich im Ruhestand noch Wünsche erfüllen möchte, welche mit der gesetzlichen Rente nicht zu finanzieren sind.

Da der Verkaufspreis der Immobilie monatlich, ein Leben lang ausgezahlt wird, spricht man auch von einer Leibrente.